Beratung

Projektmanagement-Beratung mit Erfahrung und Leidenschaft

Wir beraten und begleiten Unternehmen auf ihrem Weg hin zu Projektorganisationen. Dabei analysieren und berücksichtigen wir stets die drei wesentlichen Erfolgsfaktoren im Projektmanagement: „Mensch – Methode – Technologie“

Was wir für Sie tun:

  • Organisationsanalyse
  • PPM-Toolauswahl und -Einführung
  • Schulungen
  • PMO
  • Strategisches Portfoliomanagement
  • parameta Change-Management
  • Kommunikation & Marketing
  • PEP
mehr Informationen >

Umsetzung

Unsere Experten für Ihre Umsetzung

  • Sie wollen Programme und Projekte in Ihrer Organisation umsetzen?
  • Sie wollen Projektmanagement in Ihrer Organisation umsetzen und betreiben?
  • Sie benötigen hierzu professionelle PM-Experten, die die Ärmel hochkrempeln und Sie tatkräftig in der Umsetzung bzw. im anschließenden Betrieb unterstützen?

Rufen Sie uns! Unsere parameta Projektmanagement Experten unterstützen Sie während Ihrer Umsetzung von Programmen/ Projekten bzw. dem Thema Projektmanagement in Ihrer Organisation sowie im laufenden Betrieb.

Was wir für Sie tun:

  • Wir unterstützen Sie bei der Durchführung von Projekten/Programmen,
  • wir stellen Ihnen unsere professionellen PM-Experten flexibl, schnell und einfach zur Verfügung,
  • wann und wo Sie sie benötigen.
mehr Informationen >

parameta Expertise

Wir machen Menschen in Projekten erfolgreich. Garantiert.

startbild_video_348x415

parametaLIVE

„Menschen im Projekt erfolgreich machen – das ist unser Credo“, Dr. Michael Streng
16 Jahre auf dem Markt 80 PMOs aufgebaut
260 Kunden in 8 Ländern, davon 22 DAX Unternehmen
80x PM Methoden angepasst und eingeführt
350 Jahre Erfahrung in der Mannschaft 5.000 Mitarbeiter geschult
60 Projekt- und Programm-Leitungen
mit einer Gesamt-Budget-Verantwortung von weit über 1 Mrd. Euro
140x PPM Software ausgewählt und eingeführt
coming_soon

parameta Tool-Report


Neue Tools braucht das Land!

Die wichtigsten SaaS-Lösungen im parameta Tool-Report

Vorteile SaaS

Mit dem Trend zum agilen Projektmanagement und modernen Organisationsformen haben sich Abteilungsgrenzen verschoben. Nicht nur in der IT breiten sich agile Methoden und Prinzipien aus: Hybrid, integriert, agil oder klassisch – im Projektmanagement ist heute vieles mach- und vorstellbar. Für Aufgaben, Ansätze, Bereiche oder Anforderungen gibt es heute eine Vielzahl an Tools, die dem Benutzer bei der Lösung seiner (Projekt-)Probleme schnelle, unproblematische Hilfe versprechen. Die „alten“ PM-/PPM-Tools sehen hier ziemlich blass aus. Ihnen droht als Platzhirschen das gleiche Schicksal wie einst den Dinosauriern: In einer schnell wechselnden Umgebung sind sie zu unflexibel, zu groß und schlicht zu teuer, die Benutzerführung oft überholt. Ihr Einsatz im Unternehmen bringt vielfach mehr Probleme als Lösungen mit sich.

Höchste Zeit, den neuen und extrem dynamischen Markt der Projektmanagement SaaS (Software as a Service)-Tools genauer unter die Lupe zu nehmen. Ab November finden Sie in unserem parameta Tool-Report eine Marktübersicht mit mehr als 50 Top-Tools für (Teil-)aufgaben im Projektmanagement.

Hier finden Sie den parameta Tool-Report-Teaser
zum Download (pdf 2,3 MB) >

Aktueller parameta Studienreport Teil V

parameta_report_Teil_5

Portfolio und Stage-Gates für Produktentwicklung

Darfs ein bisschen weniger sein?

Am Beispiel Produktentwicklungsprozess oder Produktentstehungsprozess (PEP) wird einmal mehr die Problematik moderner Managementtheorien deutlich: Schon bei der Benennung herrscht Uneinigkeit; zwei- und mehrdeutige Erklärungen sind an der Tagesordnung. Dabei ist der PEP in den vergangenen Jahrzehnten immer stärker in den Fokus gerückt. Eine globalisierte Welt mit ihrem intensiven Austausch von Know-how, Waren und Dienstleistungen und einem verschärften Wettbewerb fordert von allen Beteiligten kontinuierlich Innovationen. Doch was unterscheidet erfolgreich innovative Unternehmen von jenen, die nicht so innovativ oder weniger erfolgreich sind? Und, was bedeutet in dem Zusammenhang eigentlich „erfolgreich“? Neu, schnell oder differenzierbar? Welche Merkmale haben innovative Produktentwicklungsprozesse, was zeichnet sie aus? Gibt es so etwas wie ein „kugelsicheres“ PEP-Design?


Das sagen unsere Kunden


Alle Kundenmeinungen >



Ihr direkter
Kontakt

Tel.: +49 (81 22) 89 20 39 0
E-Mail: service@parameta.de

Haben Sie Fragen rund um das Thema Projektmanagement?

Rufen Sie uns an – Wir sind für Sie da!

Blog


News / 1. Dezember 2017 / parameta

Kein großes Projekt kommt ohne PO aus!


„Tut mir leid, das mit dem Termin wird wohl heute nichts mehr“, sagte er und ergänzte „ich muss bis morgen früh die Präsentation für den Aufsichtsrat fertig haben.“ So oder so ähnlich höre ich immer wieder Projektleiter argumentieren. Mir ist dann sofort ein Bild vor Augen, passend zu dem Spruch: „Ich habe keine Zeit den Zaun zu reparieren, ich muss die Hühner einfangen.“ „Warum tut sich ein gestandener Projektleiter sowas an?“, frage ich mich. Wie soll er es denn schaffen, sich um die wirklich wichtigen Dinge im Projekt zu kümmern? Strategie, Krisen, Risiken und nicht zu vergessen die Führung seiner Teilprojektleiter. Wie wäre es denn, sich ein Projekt Office (PO) einzurichten? Eine kleine Truppe Projektmitarbeiter, die dem Projektleiter die Arbeit abnehmen, ihn entlasten. Ein PO übernimmt die Terminkoordination für alle Projektmitarbeiter, führt den Projektkalender, erstellt ein Projekthandbuch, in dem alle wichtigen Regeln und die Projektorganisation dokumentiert sind. Es kümmert sich um eine perfekte Projektorganisation, Reporting und Controlling, um Methodik und Moderation und hält dem Projektleiter den Rücken frei. Kurzum, ein PO kümmert sich um alles was nicht Facharbeit und Leitungsaufgaben sind. Sinn macht ein PO ab mittelgroßen Projekten. Die Mindestausstattung ist eine Vollzeitstelle. Bei größeren Projekten sind 3 – 4 Vollzeitstellen eine gute Größe. Wichtig ist, dass die PO-Mitarbeiter unterschiedliche Fähigkeiten mitbringen. Nicht jeder hat Freude an Terminabstimmungen, Folien malen oder strategischem Denken. Die gute Mischung macht ein PO erfolgreich. Wichtige Rahmenbedingungen für ein PO sind die räumliche Nähe zum Projektleiter, um sich einfach und schnell abstimmen zu können, flexible Arbeitszeiten für die Mitarbeiter und eine gute Ausstattung. Ein Projekt mit PO sichert den Projekterfolg und beugt Überlastung vor. Sparen Sie nicht am Project Office! Fangen Sie an den Zaun zu reparieren!


> weiter zum Blog

Newsroom


18. April 2016 / 14:47 Uhr

One Size fits all – bei PMOs eine Illusion


Für den 3. Teil des parameta PPM-Reports haben die parameta Experten wieder 72 Mittelständler genauer unter die Lupe genommen. Im aktuellen Report dreht sich alles um Project Management Offices: Funktion und Aufgaben, Ausgestaltung und Einführung. Wieviel Zuckerbrot und Peitsche soll oder muss es sein, damit ein Unternehmen fit im Projektmanagement wird?

Alle Infos finden Sie im Downloadbereich:

zum Downloadbereich


> weiter zum Newsroom