REVIEW | 2. paraspektive |ECHTER WANDEL IST EINE REISE

Datum: 28.11.2019
Uhrzeit: 8:30 - 21:30

paraspektive 2019
Videolänge: 4:30 Minuten
Seien Sie Teil der 3. paraspektive| Donnerstag, der 26. November 2020 | 8:30 Uhr im ISH [Information Security Hub] am Flughafen München – weitere Informationen folgen.

Am 28.11.2019 kamen mehr als 60 Teilnehmer zur paraspektive 2019 mit dem Thema „Echter Wandel ist eine Reise“ zusammen. Die Veranstaltung bot Einblicke in das japanische Prinzip SHIN GYŌ SŌ. Die japanische Weisheit Shin Gyō Sō beschreibt die Phasen einer Entwicklung als Fortschreiten von Lernen, Ausführen und Verinnerlichen bis hin zur Meisterschaft. Ein Wegweiser für das Projektmanagement der Zukunft. Die ersten Impule setzte dazu Prof. Dr. Kathrin Köster in ihrer Keynote. Sie gab spannende Einblicke, wie das Prinzip SHIN GYŌ SŌ auf Projektmanagement übertragen werden kann.
Im Anschluss ging die Reise für die Teilnehmer los. In den Streams Mensch, Methode und Technologie wurden spezifische Themen in kleinen Arbeitsgruppen interaktiv bearbeitet.

Bereits im Rahmen der Impulsvorträge wurde der Themenkomplex miteinander und mit unseren hochkarätigen Keynote-Speakern aus Wirtschaft und Forschung diskutiert:

Prof. Dr. Kathrin Köster
Professorin für Führung und Internationales Management an der Hochschule Heilbronn
Japanologin, Beraterin, Autorin
Innovation braucht Freiheit – Freiheit braucht Vertrauen und Transparenz.
Keynote: Projektmanagement durch die Brille des Shin Gyō Sō: Essenz, Umsetzung, Meisterschaft.“

Nach der Mittagspause ging es gestärkt in den spannenden Impulsvortrag von Rainer Petek, der seine langjährige Erfahrung als Bergsteiger und Organisationsentwickler einsetzte, um den Teilnehmer zu vermitteln, wie ungewisse Situationen gut zu managen sind.

Rainer Petek
Systemischer Organisationsentwickler, Dozent, Autor
Extrembergsteiger, Profi-Bergführer
Pläne erzeugen nicht die Gewissheit, dass auch wirklich was passiert. Sie eignen sich wunderbar – um Dinge NICHT geschehen zu lassen.
Keynote: „Das Nordwand-Prinzip – wie Sie das Ungewisse managen.“

Mit dem bis zu diesem Zeitpunkt gesammelten Input, gingen die Teilnehmer in die Workstreams am Nachmittag, um zu diskutieren, welche Rahmenbedingungen für erfolgreichen Wandel geschaffen werden müssen. Hier bot sich eine Auswahl zwischen den Themen Mut, Erfolg & Scheitern und Kompass. In den einzelnen Streams wurden wieder Kleingruppen gebildet, um Inhalte zu erarbeiten und neue Perspektiven auszutauschen.

Bei der darauffolgenden Podiumsdiskussion bekamen die Teilnehmer die Gelegenheit, die Veranstaltung Revue passieren zu lassen und ihre Erkenntnisse zu teilen.

Den Abschluss der paraspektive bildete der gemeinsame Ausklang bei Snacks und Cocktails, der den Teilnehmern nochmal die Möglichkeit bot, sich zu den gewonnenen Eindrücken auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

Wir freuen uns bereits jetzt die 3. paraspektive 2020 ankündigen zu dürfen.

paraspektive 2019: Bildimpressionen der Veranstaltung

Wir bedanken uns noch einmal bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für einen spannenden und erkenntnisreichen Tag!