Der Abgleich des Möglichen mit dem Wünschenswerten

Eigentlich wäre ja alles so einfach: mit unbeschränkten Ressourcen und beliebig viel Zeit könnte man ganz in Ruhe alles an Projekten erledigen, was so reinkommt. Die Realität sieht anders aus: Unzufriedenheit auf allen Seiten. Egal, ob in der IT oder in der Entwicklung: Ich habe viel zu viele neue Projekte und viel zu wenig Ressourcen. Doch wie kommt man heraus aus diesem Dilemma? Zunächst einmal durch Ehrlichkeit: Man kann sich zwar auf der einen Seite die Leute nicht backen, hat aber in der Regel gar nicht die Transparenz in der eigenen Organisation, um die Situation dem (ja meist internen) Kunden klar vor Augen führen zu können: Was heißt es denn jetzt genau, wenn schon wieder ein ganz wichtiges Prio A1AA11A durch die Tür geschoben wird? Wie sind die Auswirkungen auf die anderen, schon geplanten oder bereits laufenden Projekte?

All diese Fragen und vor allem auch die darauf passenden Antworten gehen wir mit Ihnen durch. Egal, ob es die Prozesse sind, die fehlen oder nicht passen, ob kein passendes Werkzeug zur Verfügung steht oder der interne Kunde schlicht noch überzeugt werden muss, dass ein strukturiertes Vorgehen gegenüber dem bisher so begeistert verwendeten „Hey Joe“ die bessere Idee ist: Wir wissen von was wir sprechen. Wir haben bereits zahlreiche IT- und Entwicklungsabteilungen bei ihrem Weg zu einem wirklich funktionierenden Projekt-Portfoliomanagement begleitet.